Aspekte KW44

Hier veröffentliche ich die Posts meines Telegram-Kanals…. zu konservatorischen Zwecken.


Paganismus Mannheim, [26.10.20 09:17]

Hallo Leute,

nach dem goldenen Herbst der letzten Tage treten wir nun ein in eine regnerische, eher kalte Phase. Ich kann diesem Wetter schon seit jeher etwas abgewinnen, weil ich damit angenehme Erinnerungen verbinde: Regen, der vom Wind gegen die Fensterscheiben geworfen wird, während ich wohlbehütet Zuhause sitze und die lebendigen Bäume dabei betrachte, wie sie ihre Blätter abwerfen. Schöne Geräusche. Und das leise Flüstern einer Melancholie, die vielmehr Romantik als die oft mit ihr konnotierte Depression verkörpert. Ich hoffe, auch ihr könnt den düsterer werdenen Tagen etwas abgewinnen.

Herzliche Grüße, Leuhton


Paganismus Mannheim, [28.10.20 09:23]
Hallo Zusammen,

In den vergangenen Tage ist mir das Thema „Scham“ häufig begegnet. In diesem Zusammenhang habe ich einen Podcast gehört, den ich Euch hier zur Verfügung stellen möchte. Darin geht es um Scham im Kontext des Körpers.
(1)

Herzliche Grüße, Leuhton

Weltmacht Scham – Podcast – https://www.deutschlandfunk.de/uebergewicht-weltmacht-scham.1184.de.html?dram:article_id=466867

Paganismus Mannheim, [29.10.20 09:41]
Hallo Leute,

heute gibt es wieder Fachwissen für die dunkle Jahrehälfte.
In unserer Gesellschaft steht das positive Denken wie ein heiliger Gral im Medizinschrank für ein glückliches Leben. Aber auch das Gegenteil hat seine Vorzüge:

Defensiver Pessimismus bezeichnet die Strategie, geringe Erwartungen an die eigene Leistung zu knüpfen, obwohl man zuvor bereits eine höhere Leistungsfähigkeit bewiesen hat.

In der Theorie dient diese Strategie dazu, Mißerfolgserleben abzumildern. Man überlegt sich möglichst viele Probleme, mit denen man bei der Aufgabenbewältigung konfrontiert sein könnte.

Defensiver Pessimismus dient dazu, das Gefühl von Handhabbarkeit zu stärken, wobei die Sorge um das Misslingen zum Motor der Motivation wird. Personen mit dieser Strategie lösen ihre Aufgaben in der Regel zielsicher.(2)

In diesem Fall also kann das vermeintlich negative Denken als schützender und wirksamer Einfluss auf das Wohlbefinden bewertet werden…. natürlich nur, solange

  1. der Pessimismus nicht zur Handlungsunfähigkeit führt
  2. man das Errreichen des Ziels dann auch würdigen kann

Herzliche Grüße, Leuhton


Paganismus Mannheim, [30.10.20 19:20]
Hallo Leute,

morgen in der Nacht begehen wir hier Sam(h)ain. In der Vorbereitung bietet es sich an, ein wenig über den Tellerrand zu schauen, um zu sehen wie tief dieser FEst-Typus in der Menschheit verwurzelt ist. Allerheiligen /Allerseelen bei den Christen, Dia des los muertos in Mexiko. Halloween in Amerika und der Popkultur…

Auch wenn alle Feste sicherlich unterschiedliche Aufhänger und Ausgestaltungen haben, so sieht es doch so aus, als ob es einen gemeinsamen, thematischen Korridor gibt.

Insofern ist ein historisches Ranking, welchem Fest nun „mehr Tradition“ zuzuschreiben ist, nicht notwendig.

Herzliche Grüße, Leuhton


Paganismus Mannheim, [31.10.20 18:14]
Hallo Leute,

Ich wünsche Euch ein schönes Sam(h)ain-Fest, wie auch immer ihr es begehen mögt.

Grüße, Leuhton

Paganismus Mannheim, [31.10.20 18:16]


Fußnoten
  1. https://www.deutschlandfunk.de/uebergewicht-weltmacht-scham.1184.de.html?dram:article_id=466867
  2. vgl. dazu: Norem, Julie K. „Defensive pessimism, optimism, and pessimism“. In: Edward C. Chang (Hrsg.): „Optimism & pessimism: implications for theory, research, and practice“. 2001. Washington, DC: American Psychological Association

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.